Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation
Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt
Technische Universität München

Die ARGE BIM4IFNRA2020 legt dem BMVI in einem nun veröffentlichten Bericht ihre Empfehlung für das Szenario „Aufbruch“ zur BIM-Umsetzung vor.

Die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 hat vom BMVI den Auftrag erhalten, die Umsetzung des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen“ im Bundesfernstraßen- und Wasserstraßenbau ab dem Jahr 2020 voranzutreiben. Im Rahmen des Arbeitspaketes „Szenarien Analyse“ hat die ARGE dazu eine detaillierte Analyse des Status Quo der BIM-Anwendungen vorgenommen und darauf aufbauend verschiedene Szenarien der BIM-Umsetzung definiert. Dabei wurden drei Varianten untersucht: Einstieg, Aufbruch und Höchstleistung. Die drei Szenarien wurden auf Basis der Spezifikation von 20 BIM-Anwendungsfällen und einer detaillierten Kosten-Nutzen-Analyse für jeden Anwendungsfall definiert.

Die ARGE empfiehlt die Umsetzung des Szenarios Aufbruch, da hier die Synergien zwischen den Anwendungsfällen am besten erschlossen werden, ohne sehr große Hürden organisatorischer oder technischer Art meistern zu müssen.

Die Ergebnisse der Analyse wurden nach der erfolgreichen Präsentation im Rahmen des Workshop „Szenarien Analyse“ im Herbst letzten Jahres nun auch in einem Bericht veröffentlicht und stehen hier zum Download bereit: BIM-Zielszenario.

Prof. André Borrmann, Leiter des Arbeitspaketes 1 der ARGE BIM4INFRA2020 unterstreicht die Bedeutung der Ergebnisse: „Mit der Definition der Szenarien und der genauen Beschreibung der Anwendungsfälle ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur verpflichtenden Nutzung von BIM in allen Infrastrukturvorhaben des Bundes ab 2020 erreicht. Die Beteiligten auf Auftraggeber- und Auftragnehmerseite wissen nun, worauf Sie sich vorbereiten müssen und können Maßnahmen ergreifen, um noch bestehende Hemmnisse zu überwinden. Im nächsten Schritt werden wir im AP1 einen Aktionsplan für das BMVI erstellen.“

Zur Pressemitteilung.

Dieser findet am 24.10 im Oskar von Miller Forum statt.

TERMIN
24. Oktober 2018
Beginn 17.00 Uhr
Ende 19.00 Uhr


VERANSTALTUNGSORT
Oskar von Miller Forum
Oskar-von-Miller-Ring 25
80333 München

Weitere Informationen finden Sie auch in diesem Flyer.

Der Gründruck der VDI-Richtlinie 2552-4 "BIM - Anforderungen an den Datenaustausch" ist im Beuth-Verlag erschienen:

https://www.beuth.de/de/technische-regel-entwurf/vdi-2552-blatt-4/295038543

An der Erarbeitung der Richtlinie war Prof. Borrmann beteiligt.

Dr. Ioannis Brilakis is Director of the Construction Information Technology Laboratory and Lecturer of Construction Engineering at the University of Cambridge. He is an expert in sensing and data collection for civil infrastructure development. Ioannis will spend his sabbatical with us in Winter term 2018/2019. We look forward to an intense exchange of ideas and joint research activities.

Out now:

Borrmann, A., König, M., Koch, C., Beetz, J. (Ed.):

Building Information Modeling – Technology Foundations and Industry Practice

Springer International

ISBN 978-3-319-92861-6

https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-319-92862-3

 

Building Information Modeling (BIM) refers to the consistent and continuous use of digital information throughout the entire lifecycle of a built facility, including its design, construction and operation. In order to exploit BIM methods to their full potential, a fundamental grasp of their key principles and applications is essential. Accordingly, this book combines discussions of theoretical foundations with reports from the industry on currently applied best practices.

The book’s content is divided into six parts: Part I discusses the technological basics of BIM and addresses computational methods for the geometric and semantic modeling of buildings, as well as methods for process modeling. Next, Part II covers the important aspect of the interoperability of BIM software products and describes in detail the standardized data format Industry Foundation Classes. It presents the different classification systems, discusses the data format CityGML for describing 3D city models and COBie for handing over data to clients, and also provides an overview of BIM programming tools and interfaces. Part III is dedicated to the philosophy, organization and technical implementation of BIM-based collaboration, and discusses the impact on legal issues including construction contracts. In turn, Part IV covers a wide range of BIM use cases in the different lifecycle phases of a built facility, including the use of BIM for design coordination, structural analysis, energy analysis, code compliance checking, quantity take-off, prefabrication, progress monitoring and operation. In Part V, a number of design and construction companies report on the current state of BIM adoption in connection with actual BIM projects, and discuss the approach pursued for the shift toward BIM, including the hurdles taken. Lastly, Part VI summarizes the book’s content and provides an outlook on future developments.

Powerful and sophisticated software products are now available that provide the technological basis for realizing BIM-based construction projects. The book was written both for professionals using or programming such tools, and for students in Architecture and Construction Engineering programs.

Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation

Prof. André Borrmann

Technische Universität München
Arcisstr. 21
80333 München

Tel.: +49.89.289.23047
Fax: +49.89.289.25051

sekretariat.ciecms.bv@tum.de

© 2018 CMS TUM | Technische Universität München