TUM-CMS hat als Teil der Bietergemeinschaft „BIM4INFRA 2020“ die Ausschreibung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für die „Umsetzung des BIM-Stufenplans“ gewonnen, durch den die Planungsmethode BIM in Deutschland weiter etabliert werden soll.

Der Lehrstuhl ist bereits Mitglied der Forschungsgemeinschaft „INFRABIM“, die im Auftrag des BMVI seit Sommer 2015 die ersten vier BIM-Pilotprojekte des BMVI über einen Forschungszeitraum von zwei Jahren begleitet. Im Zuge dieses Forschungsauftrags sollen Handlungsempfehlungen für die (auch rechtliche) Umsetzung von BIM in Planung und Ausführung entwickelt werden.

Im Dezember 2015 verkündete das BMVI den Stufenplan Digitales Planen und Bauen, in dem sich das Ministerium zu einer schrittweisen Einführung von BIM in der Planung und Ausführung von Infrastrukturbauvorhaben bekannte. Ziel des Stufenplans ist es, BIM-Methoden in einer Weise zu etablieren, die eine verbindliche Vorgabe dieser Methoden bei allen Bauvorhaben im Zuständigkeitsbereich des BMVI ab 2020 ermöglicht. Der Stufenplan sieht hierfür eine erweiterte Pilotphase mit weiteren BIM-Pilotprojekten vor.

Gegenstand der Ausschreibung „Umsetzung des BIM-Stufenplans“ sind ingenieurtechnische und rechtliche Beratungs- und Unterstützungsleistungen für das BMVI zur Umsetzung des Stufenplans über einen Zeitraum von zwei Jahren. Dies beinhaltet eine deutlich intensivere Beratung der einzelnen Vorhabenträger sowie der Landesbauverwaltungen mit dem Ziel, den Stufenplan des BMVI umzusetzen. Dazu zählt auch die Erarbeitung von Richtlinien und Vorlagen für Auftraggeberinformationsanforderungen und Projektablaufpläne.

Mitglieder der Forschungsgemeinschaft „BIM4INFRA 2020“ (teilweise als Subunternehmer) sind:

  • die Mitglieder der Forschungsgemeinschaft „INFRABIM“ (Kapellmann, Ruhr-Universität Bochum, TUM-CMS, Obermeyer Planen + Beraten, AEC3 Deutschland),
  • planen+bauen 4.0,
  • Hochtief ViCon,
  • Max Bögl,
  • WTM Engineers,
  • Erste Lesung,
  • interactive instruments Gesellschaft für Software-Entwicklung.

TUM-CMS zeichnet sich verantwortlich für die Definition von Umsetzungsszenarien, bei denen die verschiedenen BIM-Anwendungsfälle hinsichtlich Nutzen und Aufwand bewertet werden.